Wenn Pressebilder Emotionen wecken

Bewegende Fotografien aus der ganzen Welt: Freude, Trauer,  kontroverse Themen, Emotionen pur. Das ist die World Press Photo Ausstellung, die auch dieses Jahr wieder in unserem wunderschönen Oldenburger Schloss stattfindet. Vom 16. Februar bis 10. März 2019 öffnet das Schloss wieder seine Pforten, um die Besucher in die Welt der Pressefotografie zu entführen. Bilder, die einen zum Nachdenken anregen, die allerhand Emotionen auslösen und den Besucher auf eine Reise zwischen Freude und Leid mitnehmen – das ist die „WPP“.  Im Interview hat sich Mareike Lange von der Agentur Mediavanti, die die World Press Photo in Oldenburg ausrichtet, meinen Fragen gestellt und gibt Einblicke in die Organisation, den Spirit und das besondere Etwas der Ausstellung.

Welche Bilder werden in der Ausstellung genau gezeigt?

Im Rahmen des World Press Photo Awards, der alljährlich vergeben wird und als international wichtigster Preis für Pressefotografie gilt, werden in rund 100 Städten, unter anderem auch in Oldenburg, die 150 besten Motive aus dem Wettbewerb gezeigt.  Die World Press Photo Ausstellung ist „sehr oft schön, häufig brutal und immer echt“ sagt Organisationsmitglied Julia Makowski von der Agentur Mediavanti. Und das ist genau das was Pressefotografie ausmacht: sie muss echt sein und für die Besucher erlebbar werden.

Wann kann man die Ausstellung besuchen?

Die Ausstellung ist immer Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Am Samstag, den 9. März, sogar bis 22 Uhr. Der Eintritt beträgt 6 Euro (4 Euro ermäßigt) und findet im Schloss Oldenburg – besser bekannt als das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Oldenburg statt.

Von Emily