Ihr habt einen Garten? Ab ins Beet mit euch!

Wenn man schon nicht so wie gewohnt vor die Tür kann, so bleibt zum Glück noch der eigene Garten. Hier gibt es zu dieser Zeit nämlich genug zu tun, sodass euer Garten bald wieder in voller Blüte steht. Ihr tankt somit ausreichend Vitamin D und Langeweile kommt dabei sicherlich nicht auf — Win-win-Situation also! Der Garten wird euch später danken, vor allem auch optisch. Einige Gäste könnt ihr euch seit Kurzem auch wieder einladen und sie mit eurer grünen Oase verzaubern. Wer jetzt keine Möglichkeit hat bunte Blumen, Gemüse oder auch Obst anzupflanzen — doch auf der Suche nach ein wenig Ernte-Feeling ist — lange müsst ihr euch nicht mehr gedulden, seit Juni steht wieder Erdbeeren pflücken auf dem Plan. Doch nun genug davon, alle glücklichen Gartenbesitzer ab ins Beet!

Obstbäume pflanzen und schneiden

Die kalte Jahreszeit ist vorbei und die frostfreien Tage eignen sich perfekt zum Schneiden und Pflanzen der Obstbäume. Noch sind die Bäume am Ruhen und tragen keine Blätter. Beim Schneiden von den Obstbäumen, die bereits in eurem Garten stehen, sollte man einiges beachten. Da an frischen Zweigen die Früchte hochwertiger sind, sollte man ältere Äste schneiden. Auch in der Baumkrone muss etwas Platz gemacht werden, damit wieder mehr Sonne an den unteren Teil des Baumes gelangt und auch, da in der Baumspitze neue Äste am besten wachsen können. Sogar die Luftzirkulation wird dadurch in der Baumkrone verbessert, was die Blätter und Früchte vor Krankheiten schützt. Die generelle Pflanzzeit der Bäume reicht vom Herbst bis in den Frühling (abzüglich der Frosttage) und kann bei jedem Baum nochmal individuell schwanken. Für Wärme liebende Obstbaumsorten, wie Pfirsich- oder Aprikosenbäume, gibt es zum Beispiel keinen besseren Zeitpunkt zum Setzen als jetzt.

Frühbeet

Garten_Fruehbeet_Sproessling

Frühbeete sind quasi Gewächshäuser in klein. Ein Frühbeet ist günstig und beansprucht kaum Platz im Garten. Wer so ein Frühbeet besitzt, kann sogar schon ab Februar neues Gemüse aussähen. Doch keine Angst, auch der April ist noch super für die Aussaat geeignet. Denn durch das Frühbeet sind die perfekten Anzucht- und Wachstumsbedingungen für Kräuter und Gemüse gegeben. Der optimale Standort ist ein sonniger Platz, sodass ausreichend Wärme vorhanden ist. So ist garantiert, dass sogar bei schwacher Sonne das Frühbeet warm ist. Die Wärme schützt die Samen vor kalten Temperaturen. Wenn es draußen dann warm wird und nach den Eisheiligen keine Frostgefahr mehr besteht, könnt ihr eure Gemüsepflanzen ins Beet setzen. Dort könnt ihr eure „Kleinen“ dann aufwachsen sehen — ein tolles Gefühl.

Ran an die Gemüsebeete

Garten_Gemuesebeet_vorbereiten_Schippe

Wenn die kleinen Gemüsepflanzen aus dem Frühbeet in den Garten wollen, sollte das Gemüsebeet vorbereitet sein, damit die besten Bedingungen für die Pflanzen geschaffen sind. Nach den frostigen Tagen kann man schon damit beginnen. So sollten alte Pflanzenreste entsorgt oder einfach mit untergegraben werden. Auch aufliegendes Laub sollte entfernt werden, um frische Luft an die Erde zu lassen. Zusätzlich muss die oberste Schicht der Erde nach dem Winter aufgelockert werden, damit diese die optimalen Bedingungen für die Durchlüftung und Wasseraufnahme der Pflanzen darstellt. Nicht vergessen, auch die Gartengeräte brauchen zu Vorbereitung eure Aufmerksamkeit. Denn scharfe Scheren und Gartenmesser, erleichtern die Arbeit meistens enorm.

Neue Pflanzen in die Erde setzen

Solange es noch nicht zu heiß draußen ist, können jetzt auch perfekt neue Pflanzen in den Garten gebracht werden. Ziergräser zum Beispiel können am besten im April eingepflanzt werden, so haben sie noch die ganze Saison Zeit sich zu entwickeln und werden nicht direkt im Winter von dem Dauerregen verschreckt. Auch Stauden und Sommerzwiebeln wollen jetzt in die Erde, um bald zu zeigen, was in ihnen steckt. Kleiner Tipp: Fertiger Kompost kann super bei der Beet-Vorbereitung verwendet werden. Auch während die Pflanzen schon wachsen kann man den Kompost gut drum zu verteilen und locker mit in den Boden heben. Das gleiche gilt auch für das Gemüsebeet — viele Pflanzen profitieren vom „schwarzen Gold“ der Gärtner, denn es ist reichhaltig und der Boden kann so besser Wasser sowie Nährstoffe speichern.

Balkon-Kräuter

Garten_Kräuter_Balkon

Auch für die Bepflanzung von Balkon und Terrasse ist jetzt der perfekte Zeitpunkt. Es sieht nicht nur schön aus, wenn das Eigenheim blüht und duftet, es kann auch sehr praktisch sein. Zum Beispiel wenn man sich einen kleinen, eigenen Kräuter-Garten „erpflanzt“. Nach dem Kochen ein kurzer Sprung auf den Balkon und schon ist das Gericht verfeinert — mit frischen, hauseigenen Kräutern, sieht nicht nur gut aus, sondern zaubert auch ein intensives, leckeres Kräuter-Aroma. Außerdem, vor allem in Töpfen ist es echt leicht jeder Kräutersorte dabei gerecht zu werden und sie so zu pflegen, dass man lange etwas davon hat. Übrigens, wer jetzt nicht so viel mit frischen Kräutern kocht, der hat erst einmal etwas verpasst, doch auch unberührt zaubert der Anblick von Rosmarin, Basilikum und Co. wirklich ein wenig Urlaubsflair auf Balkonien.

Gartenmöbel reinigen und pflegen

Garten_Möbel_Reinigen

Spätestens jetzt werden auch die Gartenmöbel wieder rausgeholt. Und einladender sieht es natürlich aus, wenn diese nicht mehr im, sagen wir mal Winter-Look (Grünspan lässt grüßen!) daherkommen, sondern fit für den Sommer sind. Oftmals bildet sich auch auf den Möbeln ein Grauschleier, der vom Staub verursacht wird, wenn er sich darauf ablagert. Für Kunststoffmöbel gilt, man sollte nicht zu aggressive Putzmittel für die Reinigung verwenden, oftmals vertragen die Kunststoffmöbel das nicht und es gibt Kratzern oder sonstige Schäden an der Beschichtung. Tipp: Wasser mit einem Schuss Essig versehen und erst einmal damit probieren. Ansonsten empfiehlt es sich auch mit Natron und Backpulver für neuen Glanz zu sorgen. Im Idealfall habt ihr eben genanntes ohnehin noch im Schrank und besser für die Umwelt ist es zudem auch noch. Für Holzmöbel könnt ihr gut mit einer Seifenlauge reinigen und im Nachhinein mit klarem Wasser abspülen. Wem der vom Winter kreierte Shabby-Chic nicht besonders zusagt, der bringt mit anschließendem Einölen seiner Möbel nach der Reinigung wieder die alte Frische zurück.

Und denkt immer daran: Wer einen Garten hat, lebt schon im Paradies. [ Aba Assa ]

    Pauline_Bild

    Von Pauline