Frühjahrsputz-Hacks mit Ordnungsfee Jenny aus Rastede

Der Frühling steht vor der Tür, aber drinnen ist bei euch noch nicht alles herausgeputzt? Zeit fürs Schrubben, Ordnen und Ausmisten. Kurz: den Frühjahrsputz! Doch wer kennt es nicht: Die Motivation hält noch Winterschlaf und anfangen fällt sehr, sehr schwer. Bis jetzt! Denn „Die Ordnungsfee“ Jenny aus Rastede macht aus Putzmuffeln wahre Aufräumprofis. Was Netflix-Star Marie Kondō kann, kann sie schon länger: Seit 2011 ist Jenny als Ordnungscoach im Einsatz, gibt Seminare und verrät auf ihren Blogs die besten Tipps für ein schönes Zuhause. Uns hat sie die ultimativen Frühjahrsputz-Basics verraten, mit denen Unordnung wie weggefegt ist.

Hack 1: Frühjahrsputz mit System

Keinen Plan vom Putzen? Ab jetzt schon! Jenny rät: „Schreibt euch eine kleine To-Do-Liste mit dem, was ihr in dem Raum noch erledigen wollt.“ Die Liste könnt ihr dann nach und nach abhaken, ohne, dass ihr etwas vergesst. Schöner Nebeneffekt: So seht ihr, was ihr schon alles geschafft habt.

Hack 2: Ab ins Körbchen…mit allen Putzutensilien

Bereitet euch ein Cleaning-Kit vor, das ihr mit allem füllt, was ihr zum Reinigen braucht. Sprays, Lappen und Co. habt ihr so in jedem Raum dabei und müsst nicht immer wieder zu eurem Putzschrank laufen. Spart Zeit (und Kräfte für das Putzen)!

Hack 3: Der Bügel-Trick für den Kleiderschrank

Jennys cleverer Kniff: Die Bügelhaken im Kleiderschrank alle umdrehen, das heißt alles von hinten an die Stange hängen. Das, was ihr angezogen habt, hängt ihr anschließend richtig herum wieder hinein. Teile, die ihr in Schubladen verstaut habt und nicht mehr braucht, könnt ihr mit Wäscheklammern markieren. So seht ihr, welche Kleidungsstücke ihr tatsächlich (und nicht vielleicht möglicherweise irgendwann nochmal in ein paar Jahren) tragt. Die Schrankleichen fliegen raus und ihr habt Platz für eine neue Shopping-Ausbeute!

Hack 4: Zwischenlagerung im „Ausgangsbereich“

Für die Schrankleichen aus Hack 3 und alles andere, was weg soll, richtet ihr am besten eine Sammelstelle ein. Dort im „Ausgangsbereich“  könnt ihr Boxen aufstellen, um euer Aussortiertes zu ordnen. Eine Box für Altkleider, eine für Ausgeliehenes  und so weiter… So müsst ihr nicht ständig etwas wegbringen, sondern sammelt alles, bis sich ein Abtransport richtig lohnt.

Probiert diese tollen Tipps doch gleich mal aus und holt euch weitere Inspiration auf Jennys Blog. Ab jetzt heißt es: Hallo Frühling, Tschüss Unordnung!

Von Emily